BETTINA WEGNER

Foto: Lutz Baumann

 

Info  Termine  Vita  Bücher  CDs  Kontakt  Links

 

Impressum

 

Wenn meine Lieder nicht mehr stimmen

 

Die Autorin veröffentlicht zum erstenmal ihre Texte, zum Teil mehr als 10 Jahre, nachdem sie geschrieben wurden. Es gab noch etliche Nachauflagen, noch heute sind die Lieder und Gedichte gefragt.

 

Mit einem Vorwort Sarah Kirsch

 

 

Verlag: Rowohlt; Auflage: 34 bis 45 Tausend (1980)
ASIN: B0069S9GIO

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Traurig bin ich sowieso

Merkwürdigerweise hat man bei dem Titelsong (geschrieben 81 in der DDR) das Gefühl, dass es auch im Gesamtdeutschland der Gegenwart geschrieben sein könnte. Abgesehen davon, dass wir heute nicht mehr “in den Westen abhauen” können...

aus:

http://hinter-den-schlagzeilen.de/2010/08/17/bettina-wegner-traurig-bin-ich-sowieso/

 

 

Verlag: Rowohlt TB-V., Rnb. (Mai 1989)
ISBN-10: 3499150042
ISBN-13: 978-3499150043

 

 

 

 

 

 

 

Bettina Wegners Nachdichtungen:

Als ich grade zwanzig war

 

 

Lieder und Gedichte aus Ost und West in Nachdichtungen.
Bettina Wegner
Rnb. Rowohlt Tb-V., Kartoniert/Broschiert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Deutschland nach Deutschland ein Katzensprung...

...wie gut, daß die Sprache fast stimmt...

Broschiert: 68 Seiten
Verlag: Rowohlt TB-V., Rnb. (Mai 1989)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499159066
ISBN-13: 978-3499159060

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weine nicht, aber schrei

 

Gebundene Ausgabe: 261 Seiten
Verlag: Büchergilde Gutenberg, (1982)
Sprache: Deutsch
ASIN: 3763227369

In diesem Buch sind die Lieder, Noten und Gedichte, die bisher nur verstreut erschienen sind oder nur als Manuskripte existierten, nun endlich einmal alle zusammengefaßt. Die seltenen und besonderen Texte der Schwester Bettina Wegners, Claudia Hennes (Wegner) sind hier im zweiten Teil des Buches enthalten.

 

 

 

 

 

 

In Niemandshaus

 

Verlag: Aufbau Tb (1997)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746612470
ISBN-13: 978-3746612478

 

Spätestens seit dem Lied "Sind so kleine Hände" war Bettina Wegner "die" Liedermacherin der DDR, eine kräftige, unverwechselbare Stimme. Unangepaßt und unerschrocken beharrte sie auf einem moralischen Rigorismus, der sie - auch nach ihrer Ausreise nach Westberlin - zu einer unbequemen und gerade darum von vielen bewunderten Sängerin werden ließ. Anläßlich ihrer neuen Tournee hat sie ihre bekanntesten Lieder zusammengestellt und mit neu entstandenen ergänzt, die ebenso volksliedhaft schlicht und von zornigeer Anteilnahme oder trauriger Ratlosigkeit sind wie jene, die ihr den Ruf einer "berlinernden Joan Baez" (Christoph Diekmann) einbrachten.

 

 

 

 

 

 

Es ist so wenig...

(...was ich hinterlasse)

Lieder, Texte, Noten (mit Peter Meier und Rainer Lindner), Selbstverlag, Gemünden 1991